Kostenfallen erkennen und vermeiden


Bei jeder Finanzierung lauern Kostenfallen. Mit einer guten Finanzierungsplanung lassen sich diese umgehen. Eine häufige Kostenfalle bei Ratenkrediten ohne bestimmten Verwendungszweck betrifft Restschuldversicherungen.

Diese Policen sollen den Kreditnehmer gegen allerlei Lebensrisiken absichern. Die Versicherung zahlt die offenen Raten wenn der Kreditnehmer berufsunfähig oder arbeitslos wird und deckt die gesamte offene Restschuld, wenn der Darlehensnehmer verstirbt.

Was auf den ersten Blick sinnvoll erscheint, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen nur allzu oft als Kostenfalle. Die Prämien der Police sind oft viel zu hoch. Oft wird die Prämie anhand der anfänglichen Kreditsumme bemessen. Monatlich müssen dann beispielsweise 0,2 Prozent des ausgereichten Darlehensbetrages für die Versicherung bezahlt werden.

Bei einem Kredit über 10.000 Euro entspricht das einer monatlichen Prämie in Höhe von 20 Euro. Der Haken: Dieser Betrag sinkt im Zeitverlauf nicht, obwohl die gesamte offene Restschuld sich mit jeder geleisteten Zahlung verringert. Bei 36 Monaten Laufzeit muss der Kreditnehmer bei 10.000 Euro Kreditbetrag also 720 Euro Prämie zahlen. Das entspricht einem zusätzlichen effektiven Zinssatz von etwa sechs Prozent im Jahr.

Restschuldversicherungen sind ein gutes Geschäft für Banken und werden deshalb verstärkt angeboten. Obwohl ein erheblicher Teil der Ausfallrisiken auf die Versicherung abgewälzt wird, sinkt der reguläre Zinssatz des Darlehens nicht. Bei den meisten Restschuldversicherungen stehen die Kosten deshalb in keinem gesunden Verhältnis zur Leistung.

Der Finanzierungsplaner sollte sich das Preis-Leistungsverhältnis genau ansehen und ggf. auf den Abschluss der Versicherung verzichten.

Auch bei Immobilienkrediten lauern Kostenfallen. Eine der häufigsten betrifft so genannte Mischfinanzierungen. Dabei wird ein Teil des Finanzierungsbedarfs über ein Darlehen mit langfristiger und ein anderer Teil über einen Kredit mit kurzfristiger Zinsbindung abgedeckt. Das Ziel dieser Konstruktion ist ein geringerer Durchschnittszinssatz, der dadurch erreicht wird, dass für einen Teil der Finanzierung geringere Kostenaufschläge für die Zinsbindung anfallen.

Das Problem einer Mischfinanzierung tritt auf, wenn das erste Darlehen fällig und eine Prolongation erforderlich wird. Dann müssen Kreditnehmer mit einem sehr schlechten Angebot der Bank rechnen. Diese kann sich der Annahme praktisch sicher sein, weil das langfristige Darlehen noch besteht und nicht gekündigt werden kann.

Nur einen Teil der Finanzierung zu einer anderen Bank zu übertragen ist sehr schwierig. Deshalb sollte die Finanzierungsplanung Mischfinanzierungen besser ausklammern.

Kategorie: Fallstricke bei der Finanzierungsplanung